Presseinfos Klima und Klimawandel

Trend-Meinung
Klima: Zum Schutz des globalen Klimas ist eine Begrenzung der Treibhausgase mit festen CO2-Obergrenzen erforderlich. Das geht nur mit einem weltweiten Klimaschutz-Abkommen wie das Kyoto-Protokoll. Dieses setzt auf staatliche Selbstbegrenzung.

Fakten
Fakt ist: Das Kyoto-Protokoll als Klima-Instrument mit seinem Mechanismus funktioniert nicht bzw. wird mehrheitlich politisch nicht akzeptiert. Die globalen CO2-Emissionen haben im Jahr 2014 mit 35,5 Mrd. t wieder einen neuen Rekordwert erreicht. Seit 1990 sind die energiebedingten CO2-Emissionen bereits um über 50 Prozent gestiegen. Die Ergebnisse der alljährlichen Klimakonferenzen der Vereinten Nationen und die rasante Entwicklung der weltweiten CO2-Emissionen zeigen, wie hilflos die Weltgemeinschaft nach dem Bericht des Club of Rome (1972), dem Weltgipfel in Rio de Janeiro (1992) und dem Weltklimagipfel im japanischen Kyoto (1997) seit mittlerweile Jahrzehnten in Sachen Klima agiert. Nunmehr ist vorgesehen, dass 2015 in Paris ein weltumspannender Vertrag zum Schutz des Klimas mit über 190 Ländern geschlossen wird, der 2020 in Kraft treten soll. Zeit, über einen Paradigmenwechsel nachzudenken und Alternativen zu entwickeln.

Trend-Meinung
Die globale Erwärmung (global warming) und den Klimawandel hat es immer schon mal gegeben. Das ist ein natürlicher Klima-Prozess. In den vergangenen Epochen der Erdgeschichte war es schon deutlich wärmer als heute. Außerdem macht der Klimawandel schon seit 15 Jahren eine Pause, der vorhergesagte Temperaturanstieg fällt aus. Die Klimaprognosen stimmen also nicht. Deshalb muss man sich keine Sorgen machen.

Fakten
Fakt ist: In der Erdgeschichte gab es immer wieder Epochen, in denen die CO2-Konzentration und die Temperaturen auf der Erde deutlich höher waren als heute. Ebenso gab es Phasen, die durch niedrigere Durchschnittstemperaturen gekennzeichnet waren. Eines unterscheidet die heutige Situation aber von der von früher: über 7 Milliarden Menschen leben auf der Erde, die alle ernährt werden wollen und in ihren angestammten Lebensräumen von einem schnellen Klimawandel bedroht sind.