Planung Klimaneutralität: IWR entwickelt erste Dekarbonisierungs-Bilanz

Münster - Die Transformation der Wirtschaft mit dem Ziel der Dekarbonisierung gewinnt immer mehr an Dynamik. Kommunen und Firmen wollen in einigen Jahren klimaneutral werden. Doch die konkrete Umsetzung und die Entwicklung einer Nach-vorne-Strategie zur Erreichung der Klimaneutralität ist mitunter schwierig. Welche Maßnahme bringt welchen messbaren Beitrag? Bisher dienen vor allem CO2-Bilanzen als Analyse-und Handlungsgrundlage. Diese Bilanzen sind jedoch eher als Kontroll-Instrument geeignet. Doch für die Erstellung einer in die Zukunft gerichteten Rahmenstrategie sind CO2-Bilanzen als Planungs-Instrumen weniger geeignet.

Das IWR hat zur Erreichung der Klimaneutralität ein neues Planungs-Instrument entwickelt, die Dekarbonisierungs-Bilanz. Dieser ganzheitliche Ansatz unterstützt Firmen, Kommunen, etc., auf Basis der realen CO2-freien Einzelbeiträge und Investitionen (z.B. PV-, Wind-, Biogasanlagen, grüner Wasserstoff, Sanierung) bei der Steuerung der Prozesse zur Klimaneutralität. Vorgesehene Handlungsaktivitäten und deren Wirkung können bereits direkt im Vorfeld, d.h. im Stadium der Planung, berücksichtigt und im Dekarbonisierungs-Fortschritt angezeigt werden. 



Erschienen am: 01.10.2021