Trend-Meinung
Die Strompreise steigen mit dem Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland, weil die Atomkraftwerke und die Kraftwerksleistung fehlen. Die Kosten für den fehlenden Atomstrom müssen wieder die Verbraucher zahlen.

Fakten zum Atomausstieg und den Strompreisen
Fakt ist, dass Ende 2022 sämtliche Atomkraftwerke in Deutschland vom Netz gehen sollen. Das wissen auch die Marktakteure (Händler, Produzenten, etc.) auf dem Energiemarkt. Die Strompreise für die Zeit nach dem Atomausstieg werden schon an der Börse gehandelt und sind daher heute schon bekannt.



Nach dem Atomunfall im japanischen Fukushima hat die Bundesregierung 2011 zunächst die Abschaltung der ältesten Atomkraftwerke (Unterweser, Brunsbüttel, Krümmel, Biblis A und B, Philipsburg 1, Isar 1, Neckarwestheim 1) im Rahmen eines Moratoriums beschlossen. Der weitere Abschaltungsplan sieht eine stufenweise Stilllegung bis zum Jahr 2022 vor. Danach ist die Ära der Nutzung der Kernenergie zur Stromerzeugung in Deutschland beendet. Allerdings ist nur die Nutzung beendet. Die sichere Beseitigung und Endlagerung des Atommülls wird noch Generationen beschäftigen und zig Milliarden Euro kosten.

1. Stromproduktion durch Atomkraftwerke in Deutschland

Die Stromerzeugung aus Atomkraftwerken in Deutschland begann im Februar 1962 mit dem Betrieb des Kernkrafwerks Kahl. Im Jahr 2022 endet die Stromerzeugung aus Atomkraftanlagen mit der Stilllegung der dann letzten in Betrieb befindlichen Atomkraftwerke Neckarwestheim 2, Isar II und das Kernkrafwerk Emsland/Lingen. Die Stromerzeugung aus Atomkraftwerken erreichte im Jahr 2001 den Spitzenwert von 171,3 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Atomstrom in Deutschland (1996 - 2018)

© IWR 2019, Daten: BMWi/AGEE



2. Klimabilanz: Ausbau Erneuerbarer Energien ersetzt Atomstrom-Produktion

Häufig wird kritisiert, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien nicht zur Senkung der CO2-Emissionen beiträgt. Tatsächlich ersetzt der zunehmende Ausbau der Erneuerbaren Energien derzeit den  Atomstrom und den Strom aus Steinkohlekraftwerken. Die Stromerzeugung aus Braunkohlekraftwerken verharrt seit 2011 weitgehend stabil auf hohem Niveau (Energiestatistik Strom Deutschland).

Atomstrom versus EE-Strom (2010 - 2018)

© IWR 2019, Daten: BMWi/AGEE

3. Strompreise vor und nach dem endgültigen Atomausstieg in Deutschland

Die Strompreise an der Börse sind ein wichtiger Indikator für die Strompreisentwicklung. Schon heute können die Marktakteure Strom einkaufen, der erst in den nächsten Jahren, z.B. im Jahr 2023, geliefert wird. Trotz des Atomausstiegs Ende 2022 notieren die aktuellen Strompreise an der Börse unverändert auf dem aktuellen Strompreis-Niveau. Nachfolgend die aktuell an der Börse zu zahlenden Preise für Jahres-Grundlaststrom. 


Aktuell zu zahlende Preise (in ct/kWh) für die Stromlieferung (Grundlaststrom) bis zum Lieferjahr 2023



Lieferjahr

Sep
2019
Aug
2019
Jul
2019
Jun
2019
Mai
2019
Apr
2019
Mrz
2019
Feb
2019
Jan
2019
Dez
2018
Nov
2018
Okt
2018
2020 4,91 4,92 5,13 4,78 4,88 4,96 4,72 4,71 4,96 5,06 4,85 5,05
2021 4,93 4,89 5,05 4,71 4,73 4,80 4,53 4,52 4,74 4,78 4,68 4,85
2022 5,02 5,00 5,16 4,85 4,81 4,83 4,58 4,61 4,76 4,70 4,75 4,97
2023 5,23 5,24 5,34 5,02 4,95 4,94 4,76 4,81 4,86 4,81 4,86 5,02

© IWR 2019, Daten: Strombörse, EEX, Hinweis: Abschaltung der letzten Atomkraftwerke in Deutschland im Jahr 2022


4. Status der Atomkraftwerke in Deutschland

In Deutschland gibt bzw. gab es insgesamt 36 kerntechnische Anlagen bzw. AKW-Blöcke. Der Status der jeweiligen Kernkraftwerke (in Betrieb, abgeschaltet, im Rückbau und vollständig beseitigt) ist in den jeweiligen Tabellen mit Start- und Abschaltdatum aufgelistet.
   

Tabelle 1: Strom produzierende Atomkraftwerke mit Abschaltdatum in Deutschland (Stand: 01.01.2018)

Lfd. Nr.

Name

Standort

Leistung

(MW)

Abschaltung

Start

1

Philippsburg 2

Philippsburg

1.468

2019

1985

2

Grohnde

Grohnde

1.430

2021

1985

3 Gundremmingen C

Gundremmingen

1.344

2021

1985

4

Brokdorf

Osterende

1.480

2021

1986

5

Neckarwestheim 2

Neckarwestheim

1.400

2022

1989

6

Isar II

Essenbach

1.485

2022

1988

7

Emsland

Lingen

1.406

2022

1988

Gesamt

    10.013

   

Tabelle 2: Abgeschaltete oder im Nichtleistungsbetrieb befindliche Atomkraftwerke

Lfd. Nr.

Name

Standort

Leistung

(MW)

Abschaltung

Start
8

Gundremmmingen

 

Gundremmingen 1.344 2017 1984
9 Grafenrheinfeld

Schweinfurt 1.345

2015

1982
10

KKB Brunsbüttel

Brunsbüttel

806

2011

1977
11

KKK Krümmel

Geesthacht

1.401

2011

1984

12

Unterweser

Stadland

1.410

2011

1979

13

Philippsburg 1

Philippsburg

926

2011

1980

14

THTR

Hamm

308

1988 1987

15

KWL Lingen

Lingen

268

1977 1968


Tabelle 3: Atomkraftwerke im Rückbau

Lfd. Nr.

Name

Standort

Leistung
(MW)

Abschaltung
Start

 ca. Kosten
Rückbau

16 Biblis A Biblis 1.225 1975
2011


2017- ?

17 Biblis B Biblis 1.300 1977
2011
18 Neckarwestheim 1 Neckarwestheim 840

2011
1976


2017-2032(e)

19 Isar 1 Essenbach 912 2011
1979

1 Mrd. Euro
2017 - ?

20

Gundremmingen A

Gundremmingen

250

1977
1967

1983 - ?

21

Karlsruhe MZFR

Karlsruhe

57

1984
1966


1987-2019 (e)

22

AVR Jülich

Jülich

15

1988
1969

aus Steuermitteln
mehrere Mrd. Euro (e)

23

Mühlheim-Kärlich

Mühlheim-Kärlich

1.302

1988
1987


2004-2025 (e)

24

Rheinsberg

Gransee

70

1990
1966

 

 

 

aus Steuermitteln
6,6 Mrd. Euro

1990 - ?

25

Greifswald 1

Greifswald

440

1990
1974
26

Greifswald 2

Greifswald

440

1990
1975
27

Greifswald 3

Greifswald

440

1990
1978
28

Greifswald 4

Greifswald

440

1990
1979
29

Greifswald 5

Greifswald

440

1990
1989
30

Karlsruhe KNK II

Eggenstein

21

1991
1979

aus Steuermitteln
1993-2019 (e)

31

Würgassen

Würgassen

670

1994
1975

> 1 Mrd. Euro
1997 - 2014

32

Stade

Stade

672

2003
1972
1 Mrd. Euro
2005-2023 (e)
33

Obrigheim

Obrigheim

357

2005
1969

2008-2025 (e)

Tabelle 4: Atomkraftwerke vollständig beseitigt

Lfd. Nr.

Name

Standort

Leistung
(MW)

Abschaltung
Start

Kosten Rückbau abgeschlossen

34

HDR Großwelzheim

Karlstein

25

1971
1970


1998
35

KKN Niederaichbach

Niederaichbach

106

1974
1973


1987 - 1995
36

VAK Kahl

Kahl

16

1985
1962


1988 - 2008

Hinweise:
- Leistung = Brutto-Leistung
- Startjahr = Jahr der kommerziellen Stromproduktion
Daten: IWR, International Atomic Energy Agency, Informationskreis Kernenergie

5. Welweite Entwicklung der Nutzung der Atomenergie

Weltweit werden Atomkraftwerke fast ausschließlich nur noch von Staatsunternehmen (China, Russland, Frankreich, Südkorea) gebaut. Für Unternehmen aus der Wirtschaft ist das wirtschaftliche und haftungsrechtliche Risiko zu hoch.

Strom aus Atomkraftwerken weltweit (2000 - 2018)

© IWR 2019, Daten: BP statistics


 



Französisches Atomkraftwerk Flamanville wird zum Kostendesaster

Paris – In Frankreich sind derzeit noch 58 Atomkraftwerke zur Stromerzeugung in Betrieb, die teilweise auch schon über 40 Jahre alt sind. Der einzige Bau eines Ersatz-Atomkraftwerks in Frankreich entwickelt sich allerdings immer mehr zum Kostendesaster und zur Belastung für den französischen Steuerzahler. weiter...


Bayern belastet: Wildpilze auch 33 Jahre nach AKW-Katastrophe teils immer noch radioaktiv

Salzgitter - Mehr als 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Teilen Bayerns immer noch mit radioaktivem Cäsium belastet. Das belegen Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) veröffentlicht h... weiter...


Studie: Deutsche Steuerzahler finanzieren EU-Atom-Ausbau mit Millionensummen

Hamburg / Wien – Trotz des Ausstiegs aus der Atomenergie muss Deutschland die Europäische Atomgemeinschaft EURATOM weiterhin mit hohen Millionenbeträgen finanzieren. Eine aktuelle Kurzanalyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ... weiter...


Teuer für EDF: Atomkraftwerk Hinkley Point C kostet wohl über 3 Milliarden Euro mehr

Paris - Der Bau des britischen Atomkraftwerks Hinkley Point C wird deutlich teurer als geplant und verzögert sich offenbar. Nach Abschluss des ersten Meilensteins hat der staatliche französische Energieversorger EDF eine Überprüfung der Kosten, d... weiter...


Fehlersuche: Atomkraftwerk Brunsbüttel - Brandschutzklappe versagt erneut

Kiel - Im abgeschalteten Atomkraftwerk Brunsbüttel ist in der vergangenen Woche bei einer wiederkehrenden Prüfung festgestellt worden, dass im Unabhängigen Notstandssystem des AKW eine Brandschutzklappe versagt hat. Das teilte die schleswig-holste... weiter...


Kritik: Europäische Investitionsbank will an Atomförderung festhalten

Hamburg - Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat den ersten Entwurf zur künftigen Energien-Finanzierung vorgelegt. Damit legt sich die EU-Bank mit Sitz in Luxemburg auch darauf fest, welche Vorhaben und Technologien sie im Energiebereich durch ... weiter...


Gutachten: Deponierung von Abfällen aus Atomkraftwerken in Schleswig-Holstein

Kiel - Der schlewsig-holsteinische Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht hat die Ergebnisse einer Studie zur Deponierung von Abfällen aus Kernkraftanlagen bekannt gegeben. Wie das Ministerium heute (10.09.2019) mitteilte, sind in Schleswig-Holst... weiter...


Riesiger Überhang: Japanische AKW-Betreiber verkaufen Uranbrennstoffe

Münster - Die japanischen Betreiber von Atomkraftanlagen fangen an, ihre riesigen Bestände an Uranbrennstoffen zu verkaufen. Von den einst 54 Atomrekatoren in Japan wurden 21 Atomkraftanlagen bereits permanent stillgelegt. Die AKW-Betreiber erwarte... weiter...


Sicherheitsrelevante Schäden im Atomkraftwerk Neckarwestheim II

Münster - Das Atomkraftwerk Neckarwestheim II ist derzeit wegen der Jahreswartung abgeschaltet. Im Zuge der durchgeführten Wirbelstromprüfungen an den Heizrohren der Dampferzeuger wurden wie 2018 erneut sicherheitstechnisch relevante Wanddickenschwächungen festgestellt. weiter...


Deutsche Wirtschaft warnt vor schleppendem Windenergie-Ausbau

Berlin - Der Ausbau der Windenergie in Deutschland ist ins Stocken geraten. Aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) eine alarmierende Entwicklung. weiter...


WDR-Recherche: Deutschland kauft mehr Jodtabletten wegen Atomkraft-Risiken

Köln - Das Bundesamt für Strahlenschutz hat rund 190 Millionen Jodtabletten bestellt. Als Begründung wird darauf verwiesen, dass Risiken vor allem von grenznahen Atomkraftwerken ausgehen und darauf müsse man sich vorbereiten. Das berichtet der WD... weiter...


Atomkraftwerk Brunsbüttel: Neue Brandschutzklappen ohne Prüfung eingesetzt

Kiel - Im abgeschalteten Kernkraftwerk Brunsbüttel ist es in der jüngeren Vergangenheit offenbar zu Unzulänglichkeiten bei der Instandhaltung von Brandschutzklappen gekommen. Die Vattenfall-Betreibergesellschaft hat vermutlich in mehreren Fällen ... weiter...




Links zu Atommüll und Entsorgung
1. BMWi-Gutachten v. 09.10.2015: Gutachten zur Überprüfung der Kernenergie-Rückstellungen
2. Reuters: French nuclear waste will triple after decommissioning -agency

 



© IWR 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des IWR /IWR.de GmbH